MITOKO Brandis
Die Mitteldeutschen Ton- und Kohlenwerke, die Firma O. Ullrich ...
Download-Artikel
Bestell-Nr 29-583
ISBN 978-3-86729-583-3
erschienen 31.01.2022
Auflage 1. Auflage 2021
Maße 24 x 17 x 2 cm
Umfang 256
Abbildungen 245 Schwarz-Weiß-Abbildungen
Preis 19,99
Lieferstatus   Lieferbar


E-Book (PDF)!

Die Mitteldeutschen Ton- und Kohlenwerke, die Firma O. Ullrich, der Fahrzeugbau und das Schamottewerk als Teile der Brandiser Industriegeschichte

Am Anfang dieses Buches über die MITOKO und ihren Schwesterbetrieb O. ULLRICH in Brandis standen einige privat aufgenommene Fotos vom Abriss ihrer Gebäude und Anlagen aus den 1980er Jahren. Daran schloss sich ein kurzer geschichtlicher Überblick zur Mitoko auf der Internetseite »muldental-history.de« an, aus dem sich schließlich, erweitert um viele Bilder, Dokumente und Informationen, auch persönliche Erinnerungen, ein umfängliches Abbild von 150 Jahren Brandiser Industriegeschichte und stetiger Veränderung bis heute ergab. Dabei ist das Buch nicht nur eine Chronik indus­trieller Unternehmen, sondern greift auch vielfältige andere Facetten Brandiser Geschichte auf und spiegelt große gesellschaftliche Veränderungen wider. Es bietet zunächst einen erdgeschichtlichen Exkurs zur Entstehung der Rohstoffe Braunkohle und Ton und beschreibt ihre anfängliche Nutzung in der Muldenregion. Später industriell erschlossen, gründen darauf die Mitteldeutschen Ton- und Kohlenwerke und mit ihnen ein Gutteil Brandiser Industriegeschichte. Das Buch bildet durch persönliche Fotografien, Berichte und Anekdoten früherer Mitarbeiter, ihrer Angehörigen und Nachkommen aber auch eine ganz private Seite ab. Und nicht zuletzt zeigt es die heutige wie künftige Nutzung des Betriebsgeländes als Seniorenzentrum, das Einfluss auf die weitere Entwicklung der Stadt Brandis nimmt.


»Es ist nicht nur ein Brandiser Buch entstanden, das dem kleinen Städtchen ein Stück seiner einstigen industriellen Identität zurückgibt. Es ist auch ein wichtiges Puzzle-Stück zur sächsischen Wirtschaftsgeschichte, das gerade dadurch, dass es sich vor allem auf drei Werke in Brandis konzentriert, mehr zeigt als die üblichen großen Erfolgsgeschichten, die meistens ausblenden, wie viele Höhen und Tiefen solche Werksgründungen tatsächlich hatten.«
(Rezension von Ralf Julke in der Leipziger Zeitung vom 5. Januar 2022)



Inhaltsverzeichnis
Als PDF herunterladen

Zum Geleit
Als PDF herunterladen

Ein paar Worte zuvor
Als PDF herunterladen

Leseprobe
Als PDF herunterladen