Fremde Eltern

Detailbild:29-177 Fremde Eltern
Zeitgeschichte in Tagebüchern und Briefen 1933–1945

Joachim Krause (Hg.)

Preis 24,80inkl. ges. MwSt.
ISBN 978-3-86729-177-4
Bestell-Nr. 29-177
Maße 15 x 23 cm
Gewicht 798 g
Warengruppe Buch
Einband Gebundene Ausgabe
Umfang 408 Seiten
Auflage 2. Auflage 2016
Lagerbestand: Auf Lager

 

Weitere Informationen

Brisante Entdeckung auf dem Dachboden: Lange nach dem Tod seiner Eltern (1995/2000) und 70 Jahre nach dem frühen »Heldentod« seines Onkels findet Joachim Krause fast 2000 Briefe, die sie sich in den Jahren 1933 bis 1945 geschrieben haben, dazu einige Tagebücher. Wie beim Zusammensetzen eines Puzzles gewinnt in den Texten nach und nach ihr damaliges Denken, ihr Leben und Handeln Konturen. Die drei jungen Leute suchen Orientierung, und sie streiten – über den Nationalsozialismus und die Juden, über den Sinn von Krieg und Tod, über Sexualmoral und Glaubensfragen. Die Mutter erweist sich als glühende Verehrerin Hitlers, der Onkel als fanatischer Offizier, nur der Vater bewahrt sich eine gewisse kritische Distanz zur nationalsozialistischen Ideologie. Ihre Briefe werden zu authentischen Zeugnissen der Zeitgeschichte.
»Solch ungeschönte Stimmen aus der Vorzeit lassen uns begreifen, welcher Welt die heutige entstammt. Wir hören, wer unsere Eltern waren, bevor wir sie kannten.« (Christoph Dieckmann)


Zum Autor:
Joachim Krause wurde 1946 in Ehrenhain in Thüringen geboren, ist in Schönberg bei Meerane (Westsachsen) aufgewachsen, hat das Abitur in Meerane, danach das Chemie-Studium an der TU Dresden absolviert, war anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Zentralstelle für Korrosionsschutz in Dresden und nebenbei Textdichter für die DDR-Rockmusik-Gruppen Lift, Panta Rhei, Klaus Lenz, Puhdys u.a.
Seit 1978 betätigte er sich aktiv in der kirchlichen Umweltbewegung der DDR und nahm von 1979 bis 1982 ein Fernstudium der Theologie auf. Seit 1982 wohnt er wieder in Schönberg. Von 1982 bis 2010 war er Beauftragter für Glaube, Naturwissenschaft und Umwelt in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Sachsen. Als Verfasser zahlreicher Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen recherchierte und transkripierte er nun die Hinterlassenschaften seiner Eltern und entschloss sich gemeinsam mit seinen Geschwistern zur Herausgabe dieser authentischen Dokumente.



Einführung
des Herausgebers Joachim Krause
Als PDF herunterladen

Leseprobe
Als PDF herunterladen


Rezension
von Christoph Kuhn in »Der Sonntag« vom 9. Oktober 2016

» [...] Die Lektüre zeigt nicht nur, wie Millionen Menschen, infiziert mit demagogischer Propaganda, damals gedacht und gehandelt haben. Sondern auch, wie darüber millionenfach geschwiegen wurde und wird. [...]«


Besprechung
von Tomas Gärtner, in den »Dresdner Neuesten Nachrichten« vom 24. April 2017

»Der Wert einer solch umfangreichen Dokumentesammlung zeigt sich in ihrer Differenziertheit und Authentizität [...] Das Buch rechnet nicht ab, es sucht Unfassbares zu verstehen.«



Rezension
von Ralf Julke, in der »Leipziger Internet-Zeitung« vom 5. September 2016

»[...] So intensiv in die Beweggründe dreier junger Menschen, die mitten in Zeiten zunehmender Radikalität und eines als ›Blitzkrieg‹ gestarteten Marathons von Kriegen ihren Weg ins Leben suchten, hat man auch in den vielen Biografien der Zeitzeugen noch nicht gefunden [...]«



Fernsehbeitrag
über den Autor und die Geschichte hinter dem Buch, MDR-Sendung »Nah dran« vom 30. März 2017

In der Mediathek anschauen

Sax-Verlag

Eibenweg 62

D-04416 Markkleeberg

Telefon: 03 41 / 3 50 21 17
E-Mail: info@sax-verlag.de

programmierung und realisation © 2017 ms-software.de